BASTA! Blog

BASTA! | 20. - 24. Februar 2017, Frankfurt
8
Dec

Buchverlosung: SQL Server – Performanceprobleme analysieren und beheben

Datenbanken bilden das Rückgrat nahezu jeder Businessanwendung. Dabei spielt oft die Performance eine entscheidende Rolle. Dieses Buch von Robert Panther stellt für alle Versionen bis einschließlich SQL Server 2016 in kompakter Form dar, was zu prüfen ist, und wo mit möglichst geringem Aufwand schnell eine Verbesserung der Performance erzielt werden kann.

Jetzt Registrieren und an der Buchverlosung teilnehmen

SQL-Server-Performanceanalyse_2400x_rgb

Warum dieses Buch?

Jeder Datenbankadministrator (oder Berater in diesem Umfeld) hat sicherlich schon einmal die Situation erlebt, dass bei einer Anwendung, die bereits längere Zeit problemlos lief, sich die Anwender plötzlich beschweren, dass die Performance unerträglich schlecht und ein normales Arbeiten kaum noch möglich ist. Entweder dauern einzelne Aktionen deutlich zu lange, oder Anwender erhalten eventuell auch Timeout-Meldungen, die belegen, dass eine Aktion zu diesem Zeitpunkt gar nicht ausgeführt werden konnte, weil sie zu lange gedauert hat.
Wenn es schlecht läuft, haben die Klagen der Anwender über die schlechte Performance schon Teile des Managements erreicht; im ungünstigsten Fall waren diese davon sogar unmittelbar selbst betroffen.

Nun gilt es, gleichzeitig schnell zu reagieren, dabei aber dennoch wohlüberlegt zu handeln, denn ein Schnellschuss kann das Eingrenzen des wesentlichen Problems erschweren und im Extremfall sogar zu einer Verschlechterung der Performance führen. Die möglichen Ursachen des Problems können sehr vielseitig sein:

  • Hardware zu schwach
  • fehlende Indizes
  • zu viele Indizes
  • veraltete Statistiken
  • schlecht formulierte Abfragen
  • Sperren und Deadlocks
  • lang dauernde Abfragen (oder Änderungen) etc.

Daraus ergeben sich auch mindestens genauso viele Lösungsansätze:

  • Hardware erweitern
  • fehlende Indizes erstellen
  • überflüssige Indizes löschen
  • Dateien auf verschiedene Platten (bzw. Plattensysteme) verteilen
  • Dateien vergrößern
  • Wiederherstellungsmodus anpassen
  • SQL-Abfragen optimieren
  • richtige Transaktionslevel verwenden
  • kleinere Transaktionen nutzen etc.

Um schnell Abhilfe zu schaffen, ergibt es natürlich wenig Sinn, alle möglichen Lösungsansätze der Reihe nach durchzugehen. Dies würde einen erheblichen Aufwand verursachen, ohne dass eine Garantie auf Besserung des Problems gegeben wäre. Dazu erfordern einige Ansätze einen Neustart des Serverdienstes (und damit zusätzliche Ausfallzeiten) oder gar Änderungen an der Anwendung selbst. Dabei sollte es das primäre Ziel sein, quasi minimalinvasiv zu agieren, also mit möglichst geringen Änderungen eine möglichst deutliche Verbesserung der Performance zu erreichen. Erst wenn die akuten Probleme beseitigt sind, kann anschließend eine ausführliche Analyse erfolgen, um auch kleinere oder noch nicht akute Probleme zu beseitigen. Insgesamt hat sich ein dreistufiges Vorgehen bewährt:

1. Erste Hilfe bei Performanceproblemen
2. Ausführliche Performanceanalyse
3. Langfristige Maßnahmen

An diesem dreistufigen Vorgehen orientiert sich auch der Aufbau des Buchtexts (Kapitel 2–4), denen ein Kapitel folgt, in dem die wichtigsten mit SQL Server ausgelieferten Tools zur Performanceanalyse kurz dargestellt sind.
Dabei ist insbesondere der erste Teil – wie das Buch insgesamt auch – sehr kompakt gehalten, damit man bei akuten Performanceproblemen nicht lange lesen muss, um eine schnelle Besserung zu erzielen. Aus demselben Grund werden Sie im Buch auch keine langen Listings finden. Wenn Sie ein akutes Performanceproblem bei einer Datenbank haben, möchten Sie sicherlich keine Zeit damit verschwenden, lange SQLSkripte abzutippen. Stattdessen wird in den meisten Fällen beschrieben, wie Sie Performanceanalysen über die Benutzeroberfläche der diversen Tools durchführen können.1

Für wen ist dieses Buch gedacht?

Der Text richtet sich primär an Datenbankadministratoren und Berater, die in diesem Umfeld tätig sind. Da die Übergänge zwischen den Tätigkeitsfeldern meist fließend sind, können die Inhalte auch für Anwendungs- und Datenbankentwickler eine wertvolle Hilfe sein. An Vorkenntnissen werden vor allem Grundkenntnisse mit SQL Server vorausgesetzt, insbesondere T-SQL und der Umgang mit dem SQL Server Management Studio sollten bekannt
sein.

Jetzt registrieren und gewinnen!

Ihre E-Mail-Adresse wird ausschließlich im Rahmen dieses Gewinnspiels gespeichert

Leave a Reply

Ihr aktueller Zugang zur .NET- und Microsoft-Welt.
Der BASTA! Newsletter:

Behind the Tracks

.NET Framework & C#
Visual Studio, TFS, C# & mehr

Agile & DevOps
Best Practices & mehr

Web Development
Alle Wege führen ins Web

Data Access & Storage
Alles rund um´s Thema Data

HTML5 & JavaScript
Leichtegewichtig entwickeln

User Interface
Alles rund um UI- und UX-Aspekte

Microservices & APIs
Services, die sich über APIs via REST und JavaScript nutzen lassen