BASTA! Labs

BASTA! | February 20 - 24 2017, Frankfurt

BASTA! Labs 2017

BASTA! Labs – Keine Theorie, aber Praxis für offene Zusammenarbeit

Die BASTA! Labs sind das neue Session-Format der BASTA!. Fokussiert auf ein Thema konzentrieren sich die Teilenehmer darauf, in gut drei Stunden ein Produkt zu erstellen, eine Methode zu erlernen oder die Cloud zu erobern. Im direkten Austausch bringen sich alle mit ihren Erfahrungen und ihrer Neugier ein. Die Weise, wie Software entwickelt wird, ändert sich. Wir laden Sie ein, das BASTA! Lab Ihrer Wahl zu betreten, darin ein Team zu bilden und gemeinsam ein Ziel zu verfolgen sowie neue Wege zu beschreiten.
Zusammenarbeit und Kommunikation stehen dabei im Mittelpunkt. Zeitgemäßes (Er-)Arbeiten und Lernen im Team einfach ausprobiert.

Anmeldung nur vor Ort auf der BASTA!

Damit das Ganze funktioniert, ist die Teilnehmerzahl pro Lab begrenzt – bitte haben Sie dafür Verständnis. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich auf der BASTA! ab Dienstagvormittag am Check-in für Ihr Wunsch-Lab an. Nutzen Sie die Möglichkeit und geben Sie uns nach den Labs Feedback, gerne auch direkt auf der Konferenz, damit wir die BASTA! für Sie als .NET-Entwickler noch besser machen können.

 

Von der Produktvision zum Backlog – richtig gutes Anforderungsmanagement

Frank Düsterbeck, Ina Einemann

Schnell marktfähig werden, Geschäftswert herstellen, Änderungen ermöglichen und nicht so tief und teuer scheitern – wie schafft man das? Mit anderen Worten: Wie macht man richtig gutes Anforderungsmanagement? Wie schaffen wir es unsere 1 000-seitigen Lastenhefte zu entsorgen und durch etwas zu ersetzen, das den Anforderungen an moderner Softwareentwicklung gerecht wird? Mittels agiler Verfahren und Praktiken, wie z. B. Produktvisionen, Personas, Story Mapping und und und. Wie diese Verfahren genau aussehen und angewandt werden, erfahren und erleben Sie in diesem BASTA! Lab.

Dienstag, 21.02. 14:15 – 17:30 Uhr

Kulturwandel für mehr Agilität

Thomas Schissler
Voraussetzung für die erfolgreiche Einführung von Agilität ist immer auch eine Veränderung der Kultur. Es ist die Veränderung in den Köpfen der beteiligten Personen, die notwendig ist, um mit Agilität erfolgreich zu sein. In diesem BASTA! Lab geht es um Werte, die Agilität begünstigen, welche Herausforderungen in Unternehmen typischerweise bestehen und welche Rolle die Unternehmenskultur bei der Transformation zu Agilität spielt. Nie langweilig und trocken, sondern mit vielen Geschichten aus der Praxis, Agile Games und Gruppenarbeit wird eine Vorstellung davon entwickelt, wie ein agiles Umfeld idealerweise aussieht und wie der Weg dorthin gestaltet werden kann.

Mittwoch, 22.02. 9:45 – 12:45 Uhr

Docker Container in der Cloud – das Praxis-Lab

Rainer Stropek

Container bedeuten DevOps, und DevOps stellt Gewohntes auf den Kopf. In diesem Praxisworkshop lernen Sie Docker-Container über Beispiele statt Slides kennen. In diesem Lab arbeitet Rainer Stropek mit Ihnen die Grundlagen von Docker unter Linux und Windows anhand vieler Anwendungsbeispiele durch. Gemeinsam entwickeln Sie Dockerfiles und Multi-Container-Systeme. Sie arbeiten mit Docker sowohl auf Ihrem eigenen Rechner als auch mit Container Hosts in der Azure Cloud (PaaS und IaaS). Dabei konzentriert sich Rainer auf folgende Szenarien: Einsatz von Docker im Rahmen des Entwicklungsprozesses (z. B. Build-Tools in Docker betreiben, Docker Images automatisiert bauen, Docker und VSTS); Docker-freundliche Softwarearchitekturen; mehrschichtige Weblösungen (Web-API und Web Sites, relationale DBs und NoSQL) mit Docker umsetzen; Überblick über PaaS-Angebote für Docker in der Azure Cloud. Das Lab richtet sich primär an Entwicklerinnen und Entwickler und ist kein IT-Pro-Workshop mit Schwerpunkt auf Aufbau und Betrieb von Docker-Clustern. Es wird kein Docker-Vorwissen vorausgesetzt. Neben guter Softwareentwicklungskenntnisse sind Grundkenntnisse bzgl. Systemadministration mit PowerShell bzw. Bash sowie Grundwissen über Azure hilfreich – mehr nicht.

Requirements:
Voraussetzung für die aktive Teilnahme ist ein Computer, auf dem Docker for Windows, Docker for MacOS oder Docker (Linux) installiert ist. Für die Beispiele mit Windows Containern brauchen Sie eine VM (lokal oder in Azure) mit Windows Server 2016 inkl. Container-Support und Docker. Falls Sie die Azure-Beispiele ebenfalls mitmachen möchten, brauchen Sie eine Azure-Subscription, in der Sie Administrator sind (Microsoft bietet zum Kennenlernen kostenlose 30-Tage-Testsubscriptions unter https://azure.microsoft.com/).

Mittwoch, 22.02. 14:15 – 17:30